NRW

Terzic: „Gewünscht, dass meine Eltern es miterleben dürfen“

Fußball

Donnerstag, 11. März 2021 - 14:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Dortmund. Edin Terzic vermisst nach drei Monaten als Chef-Trainer von Borussia Dortmund die Zuschauer - und nicht zuletzt auch seine Familie. „Wir haben ein wunderschönes Gebäude in Dortmund. Aber die Fans machen es zu einem der schönsten Stadien der Welt“, sagte der 38-Jährige am Donnerstag: „Ich hätte mir gewünscht, dass unsere Familie zusehen dürfte. Dass meine Eltern das alles miterleben dürften. Aber sie fiebern alle vor dem Fernseher mit.“

Trainer Edin Terzic gibt ein Pressestatement. Foto: Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Die Emotionen nach der spannenden Endphase im Achtelfinal-Rückspiel der Fußball-Champions-League am Dienstag gegen den FC Sevilla seien nicht viel anders gewesen als zuvor als Co-Trainer. „Der große Unterschied ist aber, dass ich nachher ganz viele Bilder sehen konnte, wie emotional ich war“, sagte Terzic: „Die Kameras sind auf die gerichtet, die an der Linie stehen. Nicht auf die, die auf der Bank sitzen. Es hat sich unglaublich gut angefühlt, aber es war auch damals gegen Malaga extrem cool, als ich nicht an der Linie stand. Das Gefühl an sich ist immer unbeschreiblich, aber im Moment schauen mehr Menschen zu.“

© dpa-infocom, dpa:210311-99-780126/2

Ihr Kommentar zum Thema

Terzic: „Gewünscht, dass meine Eltern es miterleben dürfen“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha