NRW

Thyssenkrupp: Kerkhoff pocht auf Erhalt des Gesamtkonzerns

Stahl

Donnerstag, 19. Juli 2018 - 14:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa . In der aktuellen Krise von Thyssenkrupp hat Übergangschef Guido Kerkhoff eindringlich für einen Erhalt des Gesamtkonzerns plädiert. „...Deshalb haben wir vom Aufsichtsrat das klare Mandat bekommen, unseren bisherigen Kurs bis auf weiteres fortzusetzen, mit allen Geschäften. Unter einem Dach“, schrieb Kerkhoff in einem Brief an die rund 160 000 Beschäftigten des Konzerns. Die „WAZ“ hatte darüber bereits berichtet.

Guido Kerkhoff. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Zuvor hatte der Hedgefonds Elliott in einem Brief an den Aufsichtsrat eine zügige Beendigung des Mandats von Kerkhoff gefordert. Die Aktionäre erwarteten die Suche nach einem externen Vorstandsvorsitzenden, hieß es. Der langjährige Finanzvorstand und enge Mitarbeiter des zurückgetretenen Vorstandschefs Heinrich Hiesinger hatte das Amt erst in der vergangenen Woche übernommen.

Betriebsräte und IG Metall hatten in den vergangenen Tagen vor einer drohenden Zerschlagung des Konzerns gewarnt. Jüngst war auch Aufsichtsratschef Ulrich Lehner abgetreten. Er hatte dien Schritt mit dem mangelnden Vertrauen der Großaktionäre Elliott und Cevian begründet.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.