NRW

Thyssenkrupp baut in Stahlsparte weitere 750 Stellen ab

Industrie

Mittwoch, 10. März 2021 - 13:34 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Essen. Der Industriekonzern Thyssenkrupp will in seiner Stahlsparte weitere 750 Stellen abbauen. Auf eine entsprechende Vereinbarung habe man sich mit der IG Metall verständigt, teilten der Konzern und die IG Metall am Mittwoch in Essen mit. Das Vorhaben soll bis Herbst 2023 umgesetzt werden.

Das ThyssenKrupp Stahlwerk Schwelgern ist hell erleuchtet. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Nach Firmenangaben ist dieser Schritt nötig, um den wirtschaftlichen Schaden durch die Corona-Folgen zu begrenzen. Die Gewerkschaft zeigte sich erleichtert, dass sie einen noch größeren Jobabbau habe verhindern können. Bereits seit einem Jahr läuft der Abbau von 3000 Stellen, nun zückt das Management abermals den Rotstift. Ende 2020 hatte der Bereich 26 336 Mitarbeiter, die allermeisten davon in NRW.

Der Traditionskonzern will seine Stahlsparte „verselbstständigen“, was ein erster Schritt zu einer späteren Abspaltung sein dürfte. Verkaufspläne hatten sich unlängst zerschlagen. Die Stahlproduktion - einst das Vorzeigestück des Konzerns - ist seit langem ein Sorgenkind, das hohe Verluste einfuhr. Zuletzt verbesserte sich die Situation etwas. Im letzten Quartal 2020 schafften die Essener in ihrem Stahlbereich den Sprung aus den roten Zahlen und verbuchten einen kleinen Betriebsgewinn.

© dpa-infocom, dpa:210310-99-763961/2

Ihr Kommentar zum Thema

Thyssenkrupp baut in Stahlsparte weitere 750 Stellen ab

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha