NRW

Tinnitus nach Lautsprecher-Durchsage? Gericht weist Klage ab

Urteile

Montag, 29. April 2019 - 10:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Dortmund. Ein Möbelverkäufer, der nach Lautsprecher-Durchsagen über einen Tinnitus klagte, hat keinen Anspruch auf Entschädigungszahlungen der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Dortmund entschieden und die Klage des Verkäufers abgewiesen. Zwar sei bei dem Mann ein Hörschaden diagnostiziert, dieser lasse sich aber nicht auf die Durchsagen in dem Möbelgeschäft während seiner Arbeitszeit zurückführen. Der Kläger hatte dagegen angegeben, er habe einen Hörsturz erlitten, weil er immer wieder lautstark ausgerufen worden sei.

Eine Bronzestatue der Justitia steht in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv

Die Berufsgenossenschaft hatte eine Anerkennung als Arbeitsunfall zuvor abgelehnt. Dem medizinischen Befund zufolge sei von einem stressbedingten Hörsturz auszugehen. Auch das Gericht entschied, dass es sich nicht um einen Arbeitsunfall handele. Am Tag des Ereignisses habe es an der Lautsprecheranlage laut Arbeitgeber auch keine Mängel gegeben. Selbst bei „lautem Einsprechen“ sei ein anhaltender Hörschaden bei „lebensnaher Würdigung“ auszuschließen. Der Kläger habe sich mindestens zwei Meter vom Lautsprecher entfernt befunden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.