NRW

Tochter vor Gericht: Streit um Übernachtung endet tötlich

Prozesse

Dienstag, 3. August 2021 - 01:08 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bonn. Nach dem gewaltsamen Tod einer 48-Jährigen in Königswinter stehen die 22 Jahre alte Tochter und deren 15-jährige Freundin heute vor dem Bonner Landgericht. Anlass für die Tötung soll ein Streit ums Übernachten gewesen sein. Der Anklage nach war es an den Weihnachtsfeiertagen 2020 zu dem heftigen Disput mit der schwerkranken Mutter gekommen. Sie soll nicht erlaubt haben, dass die junge Freundin ihrer Tochter in der Wohnung übernachtet. Daraufhin hätten die beiden die 48-Jährige gemeinsam mit einem Kissen erstickt.

Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Zwei Tage später soll die Tote von den beiden Angeklagten in Tücher gewickelt im Kofferraum ihres eigenen Autos abgelegt worden sein. Bei dem Plan zum Verstecken der Leiche sei der 17-jährige Freund der Jüngeren um Hilfe gebeten worden, hieß es. Laut Anklage hatte das Auto allerdings wenige hundert Meter vom Tatort entfernt eine Panne. Daraufhin sollen sie die Kennzeichen abgeschraubt und den Wagen stehengelassen haben.

Das auffällig auf der Landstraße abgestellte Pannenauto wurde abgeschleppt. Acht Tage später bemerkte ein Mitarbeiter auf dem Gelände des Abschleppunternehmens einen unangenehmen Geruch. Am 5. Januar entdeckten Polizisten schließlich die Leiche im Kofferraum.

Die beiden wegen Totschlags angeklagten jungen Frauen befinden sich seitdem in Untersuchungshaft. Der 17-Jährige, der damals keinen Führerschein gehabt haben soll, ist wegen Strafvereitelung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis mitangeklagt.

© dpa-infocom, dpa:210802-99-672706/3

Ihr Kommentar zum Thema

Tochter vor Gericht: Streit um Übernachtung endet tötlich

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha