NRW

Tod durch Pfefferpistole: Fremdenfeindliches Motiv geprüft

Kriminalität

Donnerstag, 31. Mai 2018 - 08:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bergisch Gladbach. Nach einer tödlichen Pfefferpistolen-Attacke vor rund zwei Monaten in Bergisch Gladbach prüfen die Ermittler einen rassistischen Hintergrund. „Es ist nicht auszuschließen, dass der Tat ein fremdenfeindliches Motiv zugrunde lag“, sagte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag). Demnach wurden auf dem Handy des mutmaßlichen Schützen, einem Deutschen, WhatsApp-Nachrichten mit entsprechenden Inhalten gefunden.

Der 24-Jährige soll Ende März seinen 30 Jahre alten Nachbarn - laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ ein gebürtiger Marokkaner - nach einem Streit mit einer Pfefferpistole direkt ins Auge geschossen haben. Das Opfer starb wenige Tage später im Krankenhaus. Der Schütze wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

Für eine Pfefferpistole ist nach Polizeiangaben kein Waffenschein notwendig. Mit dem Gerät lässt sich Reizstoff verschießen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.