Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Tod von Hanaa S.: Gericht geht von Ehre als Mordmotiv aus

Prozesse

Donnerstag, 7. Dezember 2017 - 15:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Wuppertal. Im Prozess um den Tod der sechsfachen Mutter Hanaa S. in Wuppertal geht das Gericht vom Mordmotiv „Familienehre“ aus. „Viel spricht für ein vorliegendes Ehrmotiv“, sagte der Vorsitzende Richter am Donnerstag. Der mitangeklagte Ehemann habe bei der Polizei selbst ausgesagt, Hanaa schade mit ihrem Verhalten der Ehre der Familie. Er war 2014 in ein Frauenhaus in Leverkusen eingedrungen, in dem Hanaa S. zu dieser Zeit mit ihrer Tochter lebte und danach von der Polizei vernommen worden.

Das Landgericht in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen). Foto: Ina Fassbender/Archiv

Anzeige

Das Gericht wandte sich damit gegen die Versuche von Verteidigern, die Familienehre als Mordmotiv in Zweifel zu ziehen. Die 35-jährige aus dem Irak sei im Streit um Goldschmuck getötet worden, hatten Anwälte vorgebracht. Der Behauptung der Verteidiger, die Tat habe nichts mit dem jesidischen Glauben zu tun, folge die Kammer nicht.

Ihr Kommentar zum Thema

Tod von Hanaa S.: Gericht geht von Ehre als Mordmotiv aus

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige