Tödlicher Messerstich in den Hals der Ehefrau: Prozessbeginn

dpa/lnw Köln. Ein 57-Jähriger soll seine Ehefrau in Gummersbach erst bewusstlos gewürgt und dann mit einem Messerstich getötet haben. Die Anklage geht von einem Mord aus Heimtücke aus. Jetzt beginnt der Prozess.

Tödlicher Messerstich in den Hals der Ehefrau: Prozessbeginn

Die Statue Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: Peter Steffen/Archiv

Knapp fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod einer Frau in Gummersbach steht der 57-jährige Ehemann ab heute wegen Mordes vor Gericht. Laut Anklage soll der Angeklagte seine Ehefrau am 8. Dezember 2018 während eines Streits zunächst bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Anschließend soll er das Opfer mit einem Messerstich in den Hals getötet haben. Hintergrund soll eine konfliktbelastete Ehe sein. Nach der Tat soll der 57-Jährige selbst die Polizei gerufen haben. Bereits am Telefon soll er die Tötung seiner Frau gestanden haben. Bis Mitte Juni sind für das Verfahren sieben Verhandlungstage am Landgericht Köln geplant.