NRW

Tönnies reagiert intern auf Verkaufsgerücht: Kein Kommentar

Lebensmittel

Freitag, 19. März 2021 - 14:06 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Rheda-Wiedenbrück. Deutschlands größter Schlacht- und Fleischkonzern Tönnies hat in einem internen Papier auf Verkaufsgerüchte reagiert, sie aber nicht dementiert. „Marktgerüchte kommentieren wir generell nicht. Schließlich sind wir es, die Markt machen und auf Expansion drängen“ heißt in einem Brief an Mitarbeiter und Partner, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg vom Donnerstag war von einem möglichen Verkauf des Unternehmens für rund 4 Milliarden Euro die Rede. Mitinhaber Clemens Tönnies sondiert demnach den Markt. Ein Sprecher wollte sich dazu auf Anfrage nicht äußern.

Der Miteigentümer der Unternehmensgruppe Tönnies Holding, Clemens Tönnies. Foto: Friso Gentsch/dpa

Clemens Tönnies (64) und sein Neffe Robert (42) streiten sich seit Jahren um die Vorherrschaft in dem Unternehmen, das vor 50 Jahren von Roberts Vater Bernd gegründet wurde. Beide Familienstämme halten jeweils 50 Prozent.

Zuletzt hatte Robert Tönnies im Juli 2019 auf den Verkauf des Unternehmens gepocht. Hintergrund ist ein 2017 außergerichtlich beigelegter Streit mit seinem Onkel. Sollte es zu einem neuen Streit kommen, sei eine Verkaufsoption vereinbart werden. Die Ausstiegsklausel sieht einen Verkauf an Dritte, aber auch an den jeweils anderen Mitinhaber vor.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-889533/2

Ihr Kommentar zum Thema

Tönnies reagiert intern auf Verkaufsgerücht: Kein Kommentar

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha