Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Trendumkehr: Zahl der Drogentoten in NRW auf 204 gestiegen

Gesundheit

Samstag, 23. Dezember 2017 - 11:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Erstmals seit Jahren ist die Zahl der Drogentoten in Nordrhein-Westfalen wieder gestiegen. 2016 starben landesweit 204 Menschen an ihrer Sucht. Wie das NRW-Gesundheitsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf erklärte, war der Stand zuletzt im Jahr 2012 so hoch und danach beständig gesunken - zuletzt auf 182 im Jahr 2015.

Ein LKA-Ermittler präsentiert sichergestellte Rauschgiftmittel. Foto: Martin Schutt/Archiv

Die Entwicklung entspricht den Angaben zufolge dem Bundestrend. Deutschlandweit sei 2016 ein Anstieg um rund neun Prozent auf 1333 Drogentote zu beklagen gewesen. Dies zeige, dass die Anstrengungen bei Vorbeugung und niedrigschwelligen Hilfsangeboten nicht nachlassen dürften, erklärte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Die Landesregierung stellt nach Ministeriumsangaben für Suchtprävention und -hilfe jährlich rund 13,7 Millionen Euro zur Verfügung. In NRW konsumieren Schätzungen zufolge etwa 31 000 Menschen illegale Drogen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.