Trotz Corona: Mahnwache gegen Steinkohlekraftwerk Datteln 4

dpa/lnw Datteln. Die Corona-Krise macht große Kundgebungen unmöglich - aber Umweltschützer wollen im Protest gegen Datteln 4 nicht locker lassen. Sie kommen zu einer kleinen Mahnwache an das Kohlekraftwerk.

Trotz Corona: Mahnwache gegen Steinkohlekraftwerk Datteln 4

Das Uniper-Kraftwerk Datteln 4 spiegelt sich in einer Pfütze. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Trotz der Corona-Krise wollen am Donnerstag (11.15 Uhr) Umweltschützer gegen das umstrittene Steinkohlekraftwerk Datteln 4 demonstrieren. Die Stadt hat dem Umweltverband BUND eine auf 90 Minuten begrenzte Mahnwache am Kraftwerksgelände mit 20 Teilnehmern genehmigt, wie ein Sprecher der Kommune sagte. Die Teilnehmer müssen unter anderem einen Mindestabstand von zwei Metern halten.

Datteln 4 ist zum aktuellen Symbol der Auseinandersetzung um die Energiepolitik der Bundesregierung geworden. Kohlegegner wollen die Inbetriebnahme des letzten in Deutschland gebauten Steinkohlekraftwerks verhindern. Das Kraftwerk des Düsseldorfer Energiekonzerns Uniper soll im Sommer endgültig ans Netz gehen.

Anlass für die Mahnwache ist die Hauptversammlung des finnischen Uniper-Mehrheitseigners Fortum. Der BUND hat Fortum aufgefordert, zu verhindern, dass Datteln 4 an Netz geht. Uniper hatte angekündigt, seine anderen Steinkohlekraftwerke in Deutschland schrittweise abschalten. Die Finnen unterstützen diesen Kurs.