Über 900 Omikron-Fälle in NRW

dpa/lnw Düsseldorf. Die Gesamtzahl der bestätigten Omikron-Fälle und engeren Verdachtsfälle auf die neue Virusvariante steigt in Nordrhein-Westfalen deutlich an. In der Datenbank des Landeszentrums für Gesundheit werden mit Datenstand von Montag 0.00 Uhr insgesamt 924 Fälle mit einem zweifelsfreien Nachweis durch Sequenzierung und Verdachtsfälle durch spezifische PCR-Tests mit Hinweisen auf Omikron geführt, teilte das NRW-Gesundheitsministerium auf Anfrage mit. Am Freitag hatte im Vergleich dazu die Gesamtzahl bei 607 gelegen.

Über 900 Omikron-Fälle in NRW

Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister des Landes Nordrhein-Westfalen. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte am Freitag deutlich gemacht, dass eine Ausbreitung einer neuen Variante des Coronavirus mit aller Wahrscheinlichkeit nach nicht aufzuhalten sei. Mit den Corona-Schutzmaßnahmen und Impfungen könne man diesen Prozess verzögern. „Mit Verzögern kauft man sich Zeit, damit die Wissenschaft uns mehr über dieses Virus sagen kann.“ Wahrscheinlich sei Omikron ansteckender als die Delta-Variante. Was die Krankheitsverläufe angehe, könne man bezogen auf Europa noch keine Definition abgeben.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-452992/2