NRW

Umfrage: Unterstützung für Ukraine leicht zurückgegangen

Donnerstag, 1. Dezember 2022 - 06:08 Uhr

von dpa

Für die Erhebung befragte eupinions, das europäische Meinungsforschungsinstrument der Stiftung, im März, Juni und September mehr als 13.000 EU-Bürger. Die Befragung ist demnach repräsentativ für die EU, für Deutschland und sechs weitere Mitgliedsstaaten.

In Deutschland sprachen sich im September nur mehr 48 Prozent für Waffenlieferungen an die Ukraine aus - im März waren es noch 57 Prozent gewesen. Auch EU-weit sank die Zustimmung leicht auf 50 Prozent. Mit 76 Prozent sprachen sich die Polen als direkte ukrainische Nachbarn am häufigsten für Waffenlieferungen aus, in Italien war die Zustimmung mit 36 Prozent am niedrigsten.

Karte

Während im März noch 72 Prozent der Deutschen bejahten, dass die EU selbst bei steigenden Preisen energieunabhängiger werden sollte, stimmten im September nur mehr 62 Prozent zu. EU-weit ging der Schnitt von 74 auf 67 Prozent zurück. „Diese Entwicklung war angesichts der weiter sehr hohen Inflation und des Beginns der Heizperiode zu erwarten. Sie sollte auch weiterhin beobachtet werden. Denn sie birgt politisches Konfliktpotenzial“, sagte Isabell Hoffmann, Europa-Expertin der Stiftung.

Immer noch knapp drei Viertel der Deutschen wollen der Umfrage zufolge, dass hierzulande ukrainische Geflüchtete aufgenommen werden - im März waren es aber noch 86 Prozent gewesen. Außerdem sank in Deutschland und in der EU die Zustimmung, dass die Ukraine in den kommenden Jahren in die EU aufgenommen werden soll. Im März bejahten das noch 69 (EU) beziehungsweise 61 (Deutschland) Prozent, im September 63 beziehungsweise 55 Prozent.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die Versorger sollten die gesunkenen Gas- und Strompreise im Großhandel nach Meinung von NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) auf Sicht an die Verbraucher weitergeben. „Mit den fallenden Preisen an den Energiemärkten müssen mittelfristig auch Preissenkungen für Verbraucherinnen und Verbraucher eintreten“, sagte Neubaur der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). „Wichtig ist jetzt vor allem ein transparenter Umgang mit der Preisgestaltung. Das kann nicht nur dem Verbraucherschutz dienen, sondern auch das Vertrauen zum Versorger stärken.“ Die hohen Energiepreise hatten sich in den vergangenen Monaten merklich abgeschwächt.