NRW

Umstrittene Masken-Atteste: Bochumer Arzt freigesprochen

Dienstag, 13. Dezember 2022 - 18:05 Uhr

von dpa

© Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Ein Bochumer Arzt ist vom Vorwurf freigesprochen worden, zu Unrecht Masken-Atteste ausgestellt zu haben. Dem 77-Jährigen war vorgeworfen worden, rund 20 Patienten Atteste zur Befreiung von der Corona-Maskenpflicht ausgehändigt zu haben, ohne sie vorher untersucht zu haben. Genau das hatte das Bochumer Landgericht jedoch am Dienstag nicht feststellen können. Laut Urteil habe in sämtlichen angeklagten Fällen ein mehrminütiges Untersuchungsgespräch stattgefunden.

Karte

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mediziner vorgeworfen, die Atteste aus „politischen und medizinfremden Gründen“ ausgestellt zu haben. Damit habe er seinen Patienten ermöglichen wollen, sich in der Öffentlichkeit ohne Atemschutzmaske bewegen zu können. Sie hatte wegen Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse eine Geldstrafe in Höhe von 36.000 Euro (360 Tagessätze) beantragt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Im öffentlichen Nahverkehr soll es noch in dieser Woche in mehreren NRW-Städten zu Warnstreiks kommen. Die Gewerkschaft Verdi habe die Beschäftigten in Wuppertal dazu aufgerufen, teilten die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) am Dienstag mit.