NRW

Umweltministerin: Hochwasserschutz neu denken

Unwetter

Mittwoch, 28. Juli 2021 - 14:55 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Stolberg. In Zeiten des Klimawandels muss Hochwasserschutz nach Ansicht von NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) neu gedacht werden. „Vorsorgemaßnahmen müssen an bisher nicht bekannten Pegelständen und künftig prognostizierten Extremereignissen ausgerichtet werden“, sagte die Ministerin am Mittwoch bei einem Besuch im vom Hochwasser heftig getroffenen Stolberg bei Aachen. In der 60.000-Einwohner-Stadt sagte die Ministerin, es sei erschreckend, zu sehen, welche Schäden die Kraft des Wassers anrichte. Die Regenmengen hatten kleine Bäche in reißende Ströme verwandelt. Fachleute sprechen im Zusammenhang mit Stolberg von einem 10.000-jährigem Ereignis.

Ursula Heinen-Esser (CDU), Umweltministerin in Nordrhein-Westfalen. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

Das Ministerium erklärte, mit den betroffenen Kommunen, Kreisen und Wasserverbänden würden die Schlussfolgerungen für Nordrhein-Westfalen analysiert. Neben Hochwasserschutz gehe es auch um den künftigen Städtebau sowie Verkehr, Flächennutzung und Renaturierung. Extremereignisse werde man nicht verhindern, aber die Folgen abmildern können. Maßnahmen wie Wiederbewaldung, Starkregenkarten oder Hochwasserschutzanlagen könnten helfen, das Ausmaß von Schäden zu verringern.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-580665/2

Ihr Kommentar zum Thema

Umweltministerin: Hochwasserschutz neu denken

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha