NRW

Ungesicherte Patientenakten in Büren: Keine Ermittlungen

Kommunen

Dienstag, 13. Oktober 2020 - 11:43 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Büren. Im Skandal um ungesicherte Patientenakten in einer verlassenen Klinik in Büren hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt. Es werde keine Ermittlungen geben, weil kein Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs eingegangen sei, sagte ein Sprecher am Dienstag. Im Juni war der Fall durch ein Video des Youtubers „ItsMarvin“ bekannt geworden. Darin ist zu sehen, wie der Youtuber das schon seit zehn Jahren verlassene Krankenhaus durch eine unverschlossene Gebäudetür betritt und sein Begleiter dort frei in Patientenakten blättern kann.

Gegen den Youtuber werde es keine Ermittlungen geben, die gesetzliche Drei-Monats-Frist für einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs sei verstrichen, erläuterte die Staatsanwaltschaft. Radio Hochstift hatte zuvor berichtet, dass der Fall nun zu den Akten gelegt wird. Die Stadt Büren hatte damals scharf kritisiert, dass sensible Personendaten des ehemaligen St. Nikolaus-Hospitals nicht vor einem unbefugten Zugriff gesichert gewesen seien und den Zugang baulich versperren lassen.

Das Krankenhaus war zunächst in kirchlicher, danach bis zur Schließung 2010 in privater Trägerschaft der Marseille
Kliniken AG gewesen. Ein Sprecher der MK-Kliniken hatte im Juni auf den Insolvenzverwalter verwiesen, der auch für eine ordnungsgemäße Entsorgung und Lagerung der Akten verantwortlich sei.

Ihr Kommentar zum Thema

Ungesicherte Patientenakten in Büren: Keine Ermittlungen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha