NRW

Uni Bochum produziert Gesichtsschutz in 3D-Druckern

Gesundheit

Dienstag, 14. April 2020 - 12:20 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bochum. Partner der Ruhr-Uni Bochum und des Knappschaftskrankenhauses stellen jetzt Gesichtsschilde in 3D-Druckern her - basierend auf frei im Internet verfügbaren Vorlagen. Das teilten die Hochschule und das Universitätsklinikum am Dienstag mit. Die Spezialisten hätten mit der Produktion von zunächst 100 Exemplaren begonnen.

Eine Schutzmaske aus einem 3D-Drucker. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild

Die Modelle seien für das Klinikpersonal gedacht, das Patienten in einer vorgelagerten Notaufnahme in Covid-19-Verdachtsfälle und Nicht-Verdachtsfälle einteile. Die Gesichtsschilde hätten sich „im Alltag bereits als praktikabel erwiesen“.

Die Experten rund um die Ruhr-Universität stellen zudem Prototypen für Atemschutzmasken her. Deren Qualität müsse in den kommenden Tagen aber noch getestet werden. Ein im Netz verfügbares Modell sei von den Bochumern weiterentwickelt und mit einem eigens konzipierten Adapter versehen worden. Ziel sei, dass ein Träger die Masken mehrmals verwenden könne, nur die Filter regelmäßig tauschen müssen.

Aktuell gebe es im Knappschaftskrankenhaus keine Engpässe in der Versorgung mit Schutzausrüstung. Man wolle aber gut gerüstet zu sein, falls die Zahl der Patienten stark steige, sagte Klinik-Oberarzt Mortimer Gierthmühlen.

Ihr Kommentar zum Thema

Uni Bochum produziert Gesichtsschutz in 3D-Druckern

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha