Unionsfraktionschef: Bei Moschee-Eröffnung Chance vertan

dpa Berlin. Der neue Unionsfraktionsvorsitzende im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), hat die Islam-Organisation Ditib für den Ablauf der Moschee-Eröffnung am Samstag in Köln kritisiert. „Es ist kein gutes Signal, wenn Ditib offenbar wenig Anstrengungen unternommen oder gar Bereitschaft gezeigt hat, die nordrhein-westfälische Landesregierung, die Oberbürgermeisterin von Köln oder selbst den Bezirksbürgermeister einzubeziehen“, sagte Brinkhaus der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag). „Das wäre eine Chance gewesen, Deutsche und Türken wieder mehr zusammenzubringen. Diese wird leider vertan.“

Unionsfraktionschef: Bei Moschee-Eröffnung Chance vertan

Ralph Brinkhaus. Foto: Fabian Sommer

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan soll am Samstagnachmittag eine neue Zentralmoschee der Ditib in Köln einweihen. Der Moscheeverband untersteht der türkischen Religionsbehörde in Ankara und gilt weithin als verlängerter Arm Erdogans in Deutschland. Eigentlich hatte die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Rahmen der Moschee-Eröffnung eine Rede halten wollen. Sie sagte aber ihre Teilnahme im Vorfeld ab. Die Ditib habe sie tagelang über ihre Rolle im Unklaren gelassen.