Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Unschuldig eingesperrter Syrer: Ermittlungen eingestellt

Kriminalität

Dienstag, 5. November 2019 - 14:37 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Kleve. Die Ermittlungen nach dem Tod des unschuldig eingesperrten Syrers Amad A. sind eingestellt worden. Gegen die Polizisten, die den 28-Jährigen festgenommen hatten, war wegen Freiheitsberaubung ermittelt worden. Sie hätten aber bei ihren Datenabfragen fehlerhafte Angaben erhalten, teilte die Staatsanwaltschaft in Kleve am Dienstag mit.

So sei der Syrer im Landesdatenbestand fälschlich zur Fahndung ausgeschrieben gewesen. Der Sachbearbeiterin in Siegen, die die Datensätze des Syrers mit dem eines gesuchten Mannes aus Mali zusammengeführt habe, sei ebenfalls kein vorsätzliches, strafbares Verhalten nachzuweisen gewesen. Die Frau hatte beteuert, immer nur auf Anweisung gehandelt zu haben, sich aber nicht zu erinnern, wer ihr die Anweisung erteilt hatte.

Den Beschäftigten des Gefängnisses, in dem der Syrer eingesperrt war, sei ebenfalls keine Straftat nachzuweisen gewesen. Der Syrer war nach einem Feuer, dass er selbst in seiner Zelle gelegt habe, ums Leben gekommen. Ein Fehlverhalten bei der Bekämpfung des Brandes sei nicht festgestellt worden. Die Behören hatten gegen namentlich acht Beschuldigte - sieben Polizisten und einen Gefängnisarzt - ermittelt.

Mit dem Fall Amad A. beschäftigt sich auch ein Untersuchungsausschuss des Landtags.

Ihr Kommentar zum Thema

Unschuldig eingesperrter Syrer: Ermittlungen eingestellt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha