NRW

Urteil: Prozess um Misshandlungen in Haus von Ehepaar

Prozesse

Freitag, 23. Februar 2018 - 01:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bonn. Mit Kochlöffel, Reitgerte und Gürtel soll eine junge Frau im Haus eines Paares in Ruppichterroth misshandelt worden sein. Angeklagt ist eine 29-Jährige - ihr Ehemann, der mutmaßliche Haupttäter, ist vor Prozessbeginn gestorben. Nun soll das Urteil fallen.

Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/Archiv

Im Fall einer mutmaßlich im Haus eines Ehepaares misshandelten jungen Frau soll heute vor dem Bonner Landgericht ein Urteil fallen. Die damals 23-Jährige soll vor fünf Jahren bei dem Paar in Ruppichterroth 30 Kilometer östlich von Bonn gelebt haben. Immer wieder soll es damals zu körperlichen Übergriffen gekommen sein, insbesondere durch den Ehemann. Vor Gericht steht jedoch nur die 29 Jahre alte Frau, ihr Mann ist vor Prozessbeginn gestorben.

Die Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche ein Jahr und neun Monate auf Bewährung für die Angeklagte gefordert. Die Verteidigung beantragte einen Freispruch. Die Plädoyers fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft der 29-jährigen Deutschen Vergewaltigung in zwei Fällen vorgeworfen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.