Urteil im Doppelmord-Prozess von Detmold erwartet

dpa/lnw Detmold. Er soll eine 24-Jährige und ihren kleinen Sohn mit jeweils 15 Messerstichen getötet haben. Vor dem Detmolder Landgericht muss sich ein 53-Jähriger wegen zweifachen Mordes verantworten. Nun soll das Urteil fallen.

Urteil im Doppelmord-Prozess von Detmold erwartet

Außenaufnahme vom Landgericht Detmold. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Fünf Monate nach der tödlichen Messerattacke auf eine 24-Jährige und ihren kleinen Sohn will das Landgericht Detmold heute ein Urteil sprechen. Ein 53-Jähriger ist wegen zweifachen Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Deutschen vor, die beiden im September 2017 in Detmold mit jeweils 15 Messerstichen getötet zu haben. Der damalige Nachbar räumte die Taten vor Gericht ein. Er soll zunächst die Frau erstochen haben, weil diese ihn zurückgewiesen habe. Um die Tat zu verdecken, habe er auch den Sechsjährigen getötet. Der 53-Jährige war nach Hamburg geflüchtet und dort festgenommen worden. Vor den Plädoyers und dem Urteil soll noch eine Gutachterin zur Schuldfähigkeit des Angeklagten aussagen.