Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Urteil nach mutmaßlichen Mafia-Einbrüchen bei Juwelieren

Justiz

Donnerstag, 18. Juni 2020 - 02:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bielefeld. Mit brachialer Gewalt zerstörten die Täter Eingangstüren von Juwelieren in Ostwestfalen. Jetzt will das Landgericht Bielefeld ein Urteil verkünden. Die Angeklagten sollen im Auftrag eines sizilianischen Mafia-Clans unterwegs gewesen sein.

Das Landgericht Bielefeld. Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild

In einem Prozess um rabiate Einbrüche bei Juwelieren in Ostwestfalen will das Landgericht Bielefeld am heutigen Donnerstag (13 Uhr) ein Urteil verkünden. Die Staatsanwaltschaft wirft zwei Männern (27 und 29) aus Italien Bandendiebstähle in vier Fällen vor. Sie sollen im Auftrag eines Mafia-Clans aus Sizilien Schmuck im Wert von rund 77 000 Euro erbeutet haben. Dabei setzten sie nach Erkenntnissen der Ermittler Vorschlaghämmer und ein Auto ein, um Schaufenster und die Eingangstür eines Geschäftes zu zerstören. Die Tatorte waren Anfang 2017 in Herford, Bielefeld, Lemgo und Detmold.

Die Staatsanwaltschaft hatte am vorletzten Prozesstag am Montag Haftstrafen von 4 Jahren und 5 Monaten für Alfio B. beziehungsweise 6 Jahre und 1 Monat für Vito L. gefordert. Der Verteidiger von B. lag mit seinem Antrag von 3 Jahren und 9 Monaten unter dem Plädoyer der Anklage. Der Anwalt des zweiten Angeklagten muss vor dem Urteil noch sein Plädoyer halten.

Ihr Kommentar zum Thema

Urteil nach mutmaßlichen Mafia-Einbrüchen bei Juwelieren

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha