VBE kritisiert Teststrategie für die Schulen

dpa/lnw Dortmund. Die Lehrergewerkschaft VBE hat kritisiert, dass ab Montag an den Schulen wieder im Wechselmodell unterrichtet wird, obwohl weiter eine „praxisnahe Teststrategie“ in NRW fehle. „Einfach zu sagen, dass die Erfahrungen mit den Testungen gut gewesen sind, gleicht der Vortäuschung falscher Tatsachen“, sagte Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verband Bildung und Erziehung, am Mittwoch. Kurz zuvor hatte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) gesagt, die Erfahrungen mit den verpflichtenden Selbsttests seien „überwiegend gut“.

VBE kritisiert Teststrategie für die Schulen

Eine Schülerin trägt die Trägerflüssigkeit auf den Schnelltest auf. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Die Rückmeldungen in dieser Woche aus den Schulen zeigten, „dass die Testungen kompliziert in der Handhabung sind und wichtige Zeit für den Unterricht nehmen“, meinte dagegen der Verbandschef. Viele Fragen seien offen. An der großen Unruhe in der Schullandschaft habe auch die Testpflicht einen großen Anteil.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-204248/3