Variante des Polizistentricks: Rentnerin betrogen

dpa/lnw Nettetal-Kaldenkirchen. Mit einer Variante des „Falsche-Polizisten-Tricks“ haben Unbekannte einer 79-Jährigen in Kaldenkirchen ihre Ersparnisse in deutlich fünfstelliger Höhe abgenommen. Eine angebliche Polizeibeamtin habe bei der Frau angerufen und behauptet, sie müsse eine Kaution stellen, damit ihre Tochter nicht in Untersuchungshaft genommen werde, teilte die Viersener Polizei am Montag mit. Die Tochter habe einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem der Unfallgegner gestorben sei, behauptete die Anruferin.

Variante des Polizistentricks: Rentnerin betrogen

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Das glaubte die alte Dame, packte ihr Geld in einen Beutel und übergab ihn am vergangenen Freitag einem Abholer. Der Mann verschwand mit dem Geld. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Sie appellierte erneut, ähnliche Anrufer gar nicht erst anzuhören, sondern sofort aufzulegen. Senioren sollten ihre Vornamen aus dem Telefonbuch streichen, denn anhand altmodischer Vornamen im Telefonbuch würden sie als Opfer ausgewählt.