Verbraucherpreise in NRW um 1,8 Prozent gestiegen

dpa/lnw Düsseldorf. Die Verbraucherpreise in Nordrhein-Westfalen sind im März um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Das ist die höchste Inflationsrate seit Februar 2020, wie das Statistische Landesamt (IT.NRW) am Dienstag mitteilte. Im Vergleich zum Februar dieses Jahres stieg der Preisindex um 0,5 Prozent.

So mussten die Verbraucher im Februar deutlich mehr für Energie zahlen: Teurer im Vergleich zum März 2020 wurden Flüssiggas (+27,4 Prozent) und leichtes Heizöl (+22 Prozent). Auch manche Nahrungsmittel wie Paprika (+15,9 Prozent) wurden kostspieliger. Billiger angeboten wurden etwa Kartoffeln (−16,0 Prozent) und Tomaten (−11,6 Prozent). Nach dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung Ende 2020 war die Inflation bundesweit schon zu Jahresbeginn deutlich gestiegen.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-22806/2