Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Verdacht auf 90 Taten: Richter lehnt Untersuchungshaft ab

Polizei

Donnerstag, 25. Juli 2019 - 12:05 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Borken. Die Polizei hat in der Nacht zum Mittwoch in Borken einen Mann festgenommen, der in den vergangenen Monaten mutmaßlich in 90 Läden, Restaurants und Kneipen eingebrochen ist oder es versucht hat. Laut Mitteilung vom Donnerstag hatte die Polizei den 24-Jährigen und einen 25-Jährigen Komplizen auf frischer Tat ertappt. Ein Richter lehnte Untersuchungshaft für den 24-Jährigen ab.

Eine Statue der Göttin Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: S. Puchner/Archiv

Eine Zeugin hatte die Polizei gegen 3.35 Uhr alarmiert, weil sie einen Mann beobachtet hatte, der durch die Hintertür in ein Café eingedrungen war und danach mit einem Fahrrad flüchtete. Die Polizei entdeckte den Mann und seinen Komplizen in der Nähe - mit Einbruchswerkzeug. Sie hatten in der gleichen Nacht offenbar versucht, noch in vier weitere Gastronomiebetriebe einzubrechen - aber ohne Erfolg.

Laut den Ermittlern kam es in den vergangenen Monaten in der Borkener Innenstadt „zu rund 90 ähnlichen Taten“. In den meisten Fällen scheiterten die Einbrecher allerdings an den Schlössern. Die Polizei geht „davon aus, dass ein direkter Zusammenhang zwischen all diesen Taten besteht“. Der 24-Jährige mutmaßliche Haupttäter sollte in Untersuchungshaft, aber „der zuständige Richter am Borkener Amtsgericht lehnte dies ab“, so die Polizei in ihrer Mitteilung vom Donnerstag. Welche Gründe gegen eine Untersuchungshaft sprachen, war am Amtsgericht für die Deutsche Presse-Agentur zunächst nicht zu klären.

Ihr Kommentar zum Thema

Verdacht auf 90 Taten: Richter lehnt Untersuchungshaft ab

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha