NRW

Verdacht der Steuerhinterziehung: Razzien in Bundesländern

Steuern

Dienstag, 5. April 2022 - 14:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Erfurt. Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung sind in vier Bundesländern Wohn- und Geschäftsräume durchsucht worden. Bei den Ermittlungen gehe es um den Verdacht der Hinterziehung von Umsatz-, Körperschafts- und Gewerbesteuer, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt, Hannes Grünseisen, am Dienstag. Zuvor hatte der Sender MDR Thüringen über die Ermittlungen und Durchsuchungen berichtet. Demnach gebe es einen Zusammenhang mit den „Panama Papers“. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt bestätigte dies.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Die „Panama-Papers“ waren im Frühjahr 2016 bekannt geworden. Sie bestanden aus Unterlagen der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack & Fonseca, die von Journalisten weltweit ausgewertet wurden. Der Datenberg zeigte große Geldströme nach Panama, wo Tausende Briefkastenfirmen angesiedelt sind.

Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt zufolge wurden am Dienstag mehrere Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgerichts Erfurt in Berlin, Brandenburg, Thüringen und Nordrhein-Westfalen vollstreckt. Details nannte der Sprecher nicht.

© dpa-infocom, dpa:220405-99-804221/3

Ihr Kommentar zum Thema

Verdacht der Steuerhinterziehung: Razzien in Bundesländern

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha