Verdi ruft zu Warnstreiks im Gesundheitswesen in NRW auf

dpa/lnw Düsseldorf. Die Gewerkschaft Verdi ruft Beschäftigte des Gesundheitswesens in Nordrhein-Westfalen für diesen Mittwoch zu einem Warnstreik auf. Anlass ist die Tarifrunde des öffentlichen Dienstes.

In NRW sind unter anderem Beschäftigte der großen kommunalen Kliniken in Dortmund, Köln und Ostwestfalen zur Arbeitsniederlegung aufgerufen sowie die in psychiatrischen Kliniken der Landschaftsverbände. Auch kommunale Senioreneinrichtungen seien betroffen.

Gerade noch sei den Beschäftigten im Gesundheitswesen für ihre Leistung in der Corona-Pandemie applaudiert worden. „Doch bei den Tarifverhandlungen wollen die Arbeitgeber von Aufwertung und Anerkennung nichts mehr wissen - das passt nicht zusammen“, kritisierte Katharina Wesenick, Fachbereichsleiterin Gesundheit und Soziales bei Verdi NRW.

Verdi fordert für 2,3 Millionen Beschäftigte beim Bund und bei den Kommunen eine Lohnerhöhung von 4,8 Prozent - mindestens 150 Euro - und die Anhebung der Azubi-Vergütung um 100 Euro. Verdi will zudem eine Pflegezulage von 300 Euro, eine bessere Bezahlung im Öffentlichen Gesundheitsdienst und die Begrenzung der Arbeitszeit im Rettungsdienst auf 45 Stunden pro Woche erreichen. Die Verbesserungen seien dringend nötig, um die Berufe im Gesundheitswesen attraktiv zu machen.