NRW

Verfassungsschutz beobachtet 114 Moscheen in NRW

Extremismus

Dienstag, 7. September 2021 - 10:05 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hat zurzeit 114 Moscheen als Anlaufstellen von Islamisten im Visier. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der AfD im Landtag hervor. 2019 waren es nach früheren Angaben noch 109 Moscheen.

Laut dem Innenministerium in Düsseldorf gibt es „nach aktueller Einschätzung“ insgesamt 850 bis 1000 Moscheevereine in NRW. Von den 114, die unter Beobachtung sind, stehen 66 im Verdacht des Salafismus, 19 sollen Verbindungen zur Muslimbruderschaft und teilweise gleichzeitig zu Salafisten haben. Sechs Moscheen werden dem verbotenen sogenannten Kalifatsstaat zugeordnet, 19 sind laut Verfassungsschutz schiitisch-extremistisch orientiert. Der türkischen Hizbullah werden drei, der Ismael-Aga-Gemeinde eine Moschee zugeordnet.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-121810/2

Ihr Kommentar zum Thema

Verfassungsschutz beobachtet 114 Moscheen in NRW

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha