NRW

Verfassungsschutz soll vor Cyber-Attacken warnen

Kriminalität

Donnerstag, 15. April 2021 - 16:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Der NRW-Verfassungsschutz soll künftig vor Cyber-Attacken warnen. Das ist Teil eines Konzepts für mehr Cyber-Sicherheit, das NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag vorgestellt hat. Das Online-Portal „www.cybersicherheit.nrw“ werde Bürger, Unternehmen und Institutionen über Themen wie Passwortsicherheit, Daten-, Identitätsdiebstahl und Wirtschaftsspionage informieren.

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, nimmt seine Maske ab. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Nordrhein-Westfalen sei das erste Bundesland, das eine Koordinierungsstelle dieser Art eingerichtet habe. Um digitale Bedrohungen für die Innere Sicherheit in Nordrhein-Westfalen besser abwehren zu können, verstärkten Polizei und Verfassungsschutz ihre Maßnahmen.

Die Computerkriminalität sei im Corona-Jahr 2020 um 20,8 Prozent auf 24 300 Fälle angestiegen, den höchsten Stand seit fünf Jahren. „Deshalb brauchen wir Cyber-Cops“, so Reul. 2020 habe die nordrhein-westfälische Polizei 78 neue Stellen in der Online-Sachfahndung geschaffen. In diesem Jahr kämen noch einmal 31 Stellen hinzu. Die Bedeutung des Verfassungsschutzes werde im Bezug auf Bedrohungen aus dem Ausland deutlich: Allein im Jahr 2020 habe der Landesverfassungsschutz 110 Unternehmen und Institutionen in Nordrhein-Westfalen vor Angriffsversuchen fremder Nachrichtendienste gewarnt.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-218978/2

Ihr Kommentar zum Thema

Verfassungsschutz soll vor Cyber-Attacken warnen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha