NRW

Vermeintlicher Arzt als Hochstapler entlarvt und verurteilt

Prozesse

Montag, 20. Dezember 2021 - 17:36 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Ein Gewinner einer TV-Quizshow, der sich als Arzt ausgegeben hat, ist in Düsseldorf als Hochstapler entlarvt und als Betrüger verurteilt worden. Das Amtsgericht schickte den 37-Jährigen am Montag wegen Betrugs, Unterschlagung, Urkundenfälschung und Titelbetrugs für zwei Jahre und drei Monate hinter Gitter.

Vor neun Jahren hatte er gemeinsam mit seiner Schwester bei der TV-Show „Rettet die Million“ 500.000 Euro gewonnen und dabei mit seinem Allgemeinwissen beeindruckt. Schon damals hatte er sich als Arzt ausgegeben und angekündigt, einen Teil des Gewinns den Opfern eines Tsunamis zukommen zu lassen.

Tatsächlich war er für weniger als 1200 Euro netto im Monat bei einer Werkstatt beschäftigt. Dennoch hatte er mit gefälschten Gehaltsbescheinigungen, wonach er 11.450 brutto im Monat verdiente, als vermeintlicher Arzt im Frühjahr 2019 in Düsseldorf eine möblierte Wohnung für über 2000 Euro Warmmiete monatlich angemietet.

Als es dem Vermieter Ende 2020 endlich gelang, den „Mieter“, der nie gezahlt hatte, loszuwerden, war auch das mitvermietete Mobiliar verschwunden. Der Schaden für den Vermieter lag bei über 40.000 Euro. „Sie waren nie willens, die Miete zu zahlen“, sagte die Richterin am Montag.

Mit der Behauptung, plastischer Chirurg zu sein, hatte der Angeklagte im Frühjahr 2020 zudem Praxisräume in Düsseldorf-Oberkassel für 4000 Euro pro Monat angemietet. Laut Anklage blieb der Vermieter der Praxisräume auf Mietschulden in Höhe von über 30.000 Euro sitzen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-457001/2

Ihr Kommentar zum Thema

Vermeintlicher Arzt als Hochstapler entlarvt und verurteilt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha