Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Vermisster Junge: Angeklagter schweigt vor Gericht

Prozesse

Freitag, 5. Juni 2020 - 12:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bochum. Bei einem Mann aus Recklinghausen wird ein Junge gefunden, der zweieinhalb Jahre lang vermisst war. Jetzt steht der 45-Jährige wegen Missbrauchs vor Gericht - und schweigt.

Der Angeklagte steht zu Beginn seines Prozesses mit einem Aktenmappe vor dem Gesicht im Landgericht im Gerichtssaal. Foto: Marcel Kusch/dpa

Unter großem Medieninteresse hat in Bochum der Prozess um einen spektakulären Missbrauchsfall begonnen. Angeklagt ist ein Mann aus Recklinghausen, der einen anfangs 13 Jahre alten Jungen zweieinhalb Jahre lang bei sich versteckt und in 475 Fällen sexuell missbraucht haben soll. Der Teenager war bei einer Polizeirazzia in der Wohnung des Angeklagten im Dezember 2019 zufällig in einem Schrank gefunden worden. Zum Prozessauftakt am Freitag hat der Angeklagte erklärt, dass er sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern werde.

Anwältin Marie Lingnau, die den heute 16-jährigen Jugendlichen vertritt, sagte vor Prozessbeginn: „Der Junge war in den Fängen eines Mannes, der sehr manipulativ war.“ Seit seiner Befreiung versuche er, in den Alltag zurückzukehren. Das sei jedoch ein sehr schwieriger und langer Weg.

Ihr Kommentar zum Thema

Vermisster Junge: Angeklagter schweigt vor Gericht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha