Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Vermisster Toni Erdmann: Zoo rechnet mit dem Schlimmsten

Tiere

Freitag, 8. Juni 2018 - 13:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Krefeld. Im Fall des vermissten Erdmännchens „Toni Erdmann“ rechnet der Krefelder Zoo inzwischen mit dem Schlimmsten. „Wir gehen davon aus, dass Toni nicht mehr lebt“, sagte Zoo-Sprecherin Petra Schwinn am Freitag. Toni war vor einer Woche spurlos verschwunden. „Wir werden wahrscheinlich nie erfahren, was passiert ist.“

Erdmännchen „Toni Erdmann“ im Erdmännchengehege im Zoo in Krefeld. Foto: Zoo Krefeld

Vergeblich hatten Zoo-Mitarbeiter das Gehege nach dem siebenjährigen Leittier umgegraben. „Wir sind sehr traurig. Toni hatte einen netten Charakter und hat sich sehr um seinen Nachwuchs gekümmert.“ Ein kleiner Trost: Die übrigen Erdmännchen hätten erstaunlich gelassen reagiert.

Anzeige

Das Verschwinden des Chefs der Erdmännchengruppe stellt den Zoo vor ein Problem: „Die anderen Tiere sind alle Weibchen. Nur beim Nachwuchs wissen wir es noch nicht.“ Im März war ein kleines Erdmännchen zur Welt gekommen. Der Zoo hatte auf weiteren Nachwuchs von Toni gesetzt. Früher oder später brauche man daher einen Nachfolger.

Der Tierpark hält seit einem Jahr Erdmännchen - in der Zeit kam noch kein Tier abhanden. Erdmännchen zählen zur Familie der Mangusten. „Toni Erdmann“ wurde nach dem gleichnamigen oscarnominierten Spielfilm aus dem Jahr 2016 benannt.

Ihr Kommentar zum Thema

Vermisster Toni Erdmann: Zoo rechnet mit dem Schlimmsten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige