VfB Lübeck zeigt Moral: 2:2 gegen SC Verl hilft nicht weiter

dpa/lno Lübeck. Zweimal im Rückstand, zweimal ausgeglichen: Der VfB Lübeck hat beim 2:2 (1:2) gegen den SC Verl eine Moral gezeigt. Doch im Abstiegskampf der 3. Fußball-Liga hilft das dritte Remis nacheinander den Schleswig-Holsteinern nur wenig. Als Tabellen-19. haben sie sechs Punkt Rückstand auf den rettenden 16. Rang. Für die Lübecker trafen am Samstag Cyrill Akono (30.) und Yannick Deichmann (80.). Die Gäste aus Verl waren durch ein Eigentor von VfB-Kapitän Tommy Grupe (24.) und einem Treffer von Justin Eilers (36.) zweimal in Führung gegingen.

VfB Lübeck zeigt Moral: 2:2 gegen SC Verl hilft nicht weiter

Eine Reihe von Fußbällen. Foto: Jan Woitas/zb/dpa/Symbolbild

Die Gastgeber gerieten schnell unter Druck, kassierten eine Serie von Eckbällen gegen sich. Diese konnten noch verteidigt werden, doch nach 24 Minuten lag der Ball im Netz: Nach einer Flanke von Christopher Lannert traf Grupe unglücklich ins eigene Tor.

Nur sechs Minuten später durfte er zusammen mit den hupenden Fans vor dem Stadion jubeln, nachdem Winter-Neuzugang Cyrill Akono nach feiner Vorarbeit von Ramaj zum 1:1 einschieben konnte. In der umkämpften ersten Hälfte mit vier Gelben Karten gingen die Gäste wieder verdientermaßen in Führung, als Eilers nach einem Lattentreffer von Kasim Rabihic per Kopf abstaubte (36.).

Lübeck ließ sich nicht beirren, zeigte eine engagierte Vorstellung und steigerte sich in der 2. Halbzeit auch spielerisch. Es dauerte allerdings bis zur 80. Minute, bis der Ausgleich fiel: Nach einem langen Pass von Sven Mende tauchte Deichmann im Verler Strafraum auf und ließ Gäste-Torwart Robin Brüseke keine Chance.

© dpa-infocom, dpa:210320-99-903088/2