NRW

Viel Arbeit fürs Christkind: 126 000 Briefe beantwortet

Brauchtum

Mittwoch, 2. Januar 2019 - 15:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Engelskirchen. Das Christkind im bergischen Engelskirchen hat zu Weihnachten dieses Mal rund 126 000 Briefe aus aller Welt beantwortet. Kinder aus etwa 50 Ländern hätten dem Christkind geschrieben, sagte eine Sprecherin der Deutschen Post am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Dieses Mal sei zum ersten Mal sogar ein Brief aus der Mongolei dabei gewesen. 2017 waren rund 128 000 Briefe beim Christkind-Postamt eingegangen.

Das „Christkind“ nimmt in einer Weihnachtspost-Filiale Weihnachtswünsche von Kindern entgegen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Zusammen mit dem himmlischen Wesen haben 14 Helferinnen die Briefe beantwortet - in zehn Sprachen. Auf den Wunschzetteln seien Lego und Playmobil die Renner gewesen, sagte die Sprecherin. Viele Kinder wünschten sich jedoch auch Frieden oder etwa, dass die Oma wieder gesund werde. Häufig stellten die kleinen Absender dem Christkind zudem neugierige Fragen.

Die Postfiliale in Engelskirchen - eines von bundesweit sieben Weihnachtspostämtern - hatte bis zum 21. Dezember geöffnet. „Alles, was danach kam oder noch kommt, wird gesammelt und zum nächsten Weihnachtsfest beantwortet“, versicherte die Sprecherin. Wenn das Christkind Mitte November wieder mit seiner Schreibarbeit startet, wird bestimmt schon ein großer Stapel Briefe warten: Die ersten Wunschzettel gehen meist schon ab dem Sommer in Engelskirchen ein.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.