NRW

Viele Migranten bei Tafel: Neukunden nur mit deutschem Pass

Gesellschaft

Donnerstag, 22. Februar 2018 - 12:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Die Essener Tafel hat Konsequenzen aus einem steigenden Migrantenanteil beim Kundenandrang gezogen. Die Tafel nimmt vorerst Neukunden nur noch mit deutschem Pass an. „Da Aufgrund der Flüchtlingszunahme in den letzten Jahren der Anteil ausländischer Mitbürger bei unseren Kunden auf 75 Prozent angestiegen ist, sehen wir uns gezwungen um eine vernünftige Integration zu gewährleisten, zurzeit nur Kunden mit deutschem Personalausweis aufzunehmen“, heißt es auf der Internetseite des Vereins.

Der direkte Anteil liege bei 61 Prozent, betonte am Donnerstag Jörg Sator, Vorsitzender der Essener Tafel, und bestätigte einen Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Weil die Kinderzahl bei Migranten meist hoch sei, habe die Nutzerzahl faktisch bei bis zu 75 Prozent gelegen. Sator betont aber, dass die Essener Tafel keinen Unterschied mache, ob die Kunden mit deutschem Pass ausländische Wurzeln hätten oder nicht.

Der Landesverband der Tafeln bestätigte einen starken Andrang von Migranten in den vergangenen zwei Jahren. Davon seien alle Tafeln in Nordrhein-Westfalen betroffen, sagte die stellvertretende Vorsitzende Claudia Manousek in Dormagen. Ein Handeln wie in Essen sei aber nicht bekannt. Eine Sprecherin der Düsseldorfer Tafel betonte: „Bei uns zählt die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.