Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Vorfall mit verwirrtem Mann an Bielefelder Synagoge

Notfälle

Donnerstag, 5. März 2020 - 19:10 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bielefeld.

Ein offensichtlich geistig verwirrter Mann (53) ist von Polizisten, die an der Bielefelder Synagoge als Wachschutz eingeteilt waren, überwältigt worden. Dabei verletzte er eine Beamtin leicht. Der 53-Jährige war laut Polizei vorher über die vielbefahrene Straße vor der Synagoge gelaufen. Als die Polizisten ihn aufforderten, den Gehweg zu benutzen, habe der Mann weglaufen wollen. Die Beamten stoppten ihn, worauf der Mann um sich schlug und trat und dabei die Polizistin leicht verletzte. Obwohl der Mann bei seiner Festnahme mehrfach „Allahu akbar“ gerufen habe, schließt die Polizei einen Zusammenhang mit der Synagoge aus. Er wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Ihr Kommentar zum Thema

Vorfall mit verwirrtem Mann an Bielefelder Synagoge

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha