Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Vorwürfe sexueller Belästigung: „Kulturwandel“ beim WDR

Medien

Mittwoch, 12. September 2018 - 15:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bonn. Nach den Vorwürfen sexueller Belästigung gegen Mitarbeiter des Westdeutschen Rundfunks (WDR) hat die frühere Gewerkschaftschefin Monika Wulf-Mathies einen „Kulturwandel“ bei dem Sender gefordert. „Es hat sich sehr schnell gezeigt, dass das Thema sexuelle Belästigung nur die Spitze des Eisbergs ist, hinter dem sich Machtmissbrauch, vielfältige Diskriminierungserfahrungen und eine Unzufriedenheit mit dem Betriebsklima verbergen“, sagte sie am Mittwoch.

Das Funkhaus des WDR. Foto: Oliver Berg

Anzeige

Es fehle an klaren Regeln und gegenseitiger Wertschätzung, so Wulf-Mathies in Bonn. Die 76-jährige stellte dort ihren Abschlussbericht zum Umgang des WDR mit den Belästigungsvorwürfen vor. Sie war von WDR-Intendant Tom Buhrow mit der Untersuchung beauftragt worden. Der WDR hatte im Mai einem Mitarbeiter wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung fristlos gekündigt, mit einem anderen einigte sich der Sender außergerichtlich auf eine Trennung.

Ihr Kommentar zum Thema

Vorwürfe sexueller Belästigung: „Kulturwandel“ beim WDR

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige