NRW

Waffenfund: Polizei sucht weiter nach Sprengstoff

Kriminalität

Samstag, 12. September 2020 - 18:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Dortmund. Die Polizei durchsucht nach einem überraschenden Waffen- und Sprengstofffund weiter eine Wohnung in Dortmund. Die Einsatzkräfte kämen gut voran, teilte ein Sprecher der Polizei am Samstagnachmittag mit. Er könne noch nicht sagen, ob die Durchsuchungen heute abgeschlossen werden können. Bereits am Mittwoch hatte die Polizei bei dem 68-jährigen Bewohner explosives Material in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus und offenbar auch in seiner Garage mitten in einer Wohnsiedlung gefunden.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Die Einsatzkräfte entdeckten in den Räumen des Mannes Waffen, Waffenteile, verdächtige chemische Substanzen und eine Mine. Die Mine war in der Nacht zu Donnerstag auf einem Feld kontrolliert gesprengt worden. Am Donnerstag stießen die Spezialisten von Feuerwehr und Landeskriminalamt dann auf mehrere Kilogramm hochexplosiven TNT-Sprengstoff, der ebenfalls unschädlich gemacht worden sei. Wo diese kontrollierten Sprengungen vorgenommen wurden, sagte die Polizei nicht.

Der Mann war noch am Mittwoch festgenommen worden. Der Tatverdächtige sei mittlerweile mangels Haftgründen jedoch aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, so die Polizei. Zur Person des 68-Jährigen machten Polizei und Staatsanwaltschaft auch am Samstag zunächst keine Angaben.

Die „Bild“-Zeitung berichtete, es handele sich um einen sammelwütigen Waffenfreak, der schon im Jahr 2000 wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz aufgefallen sei. Man habe damals bei ihm Handgranaten gefunden, er sei mit einer Bewährungsstrafe davongekommen. Die Polizei nahm dazu nicht Stellung.

Ihr Kommentar zum Thema

Waffenfund: Polizei sucht weiter nach Sprengstoff

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha