Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Wagner vor Saisonstart: Tönnies-Affäre „kein Thema“ im Team

Fußball

Freitag, 16. August 2019 - 14:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Gelsenkirchen. Schalkes neuer Trainer David Wagner hofft, die Affäre um Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies zum Bundesligastart von seinem Team fernhalten zu können. „Aus meiner Sicht ist dazu alles gesagt. Wir haben es auch nicht mehr thematisiert“, sagte Wagner am Freitag. Tönnies lässt derzeit sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04 ruhen. Der 63 Jahre alte Fleischfabrikant hatte vor rund zwei Wochen Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert und im selben Zusammenhang mit Äußerungen über Afrikaner irritiert. Diese waren ihm teilweise als Rassismus ausgelegt worden.

Schalkes Trainer David Wagner blickt vor der Partie in die Runde. Foto: Marius Becker/Archivbild

Statt Steuern zu erhöhen, solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren, so Tönnies. „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren.“ Für seine Aussagen hatte er sich später entschuldigt und sie selbst als „töricht“ bezeichnet.

Die Schalker Fans hatte beim Pokalsieg beim Viertligisten Drochtersen/Assel (5:0) ein klares Statement gegen Tönnies abgegeben. „Wir haben mitbekommen, wie die Fans reagiert haben beim Pokalspiel. Aber auch von der Mannschaft kam da nichts mehr“, sagte Wagner weiter. Für den Ex-Profi ist das Spiel am Samstag bei Borussia Mönchengladbach (18.30 Uhr) das erste Bundesligaspiel als Schalke-Coach. „Es ist jetzt alles geprägt von Vorfreude. Man hat schon Lust, dass es jetzt los geht“, sagte Wagner.

Ihr Kommentar zum Thema

Wagner vor Saisonstart: Tönnies-Affäre „kein Thema“ im Team

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha