NRW

Wallraff: De Maizière soll Interpol-Listen offenlegen

Konflikte

Montag, 21. August 2017 - 12:13 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hat im Fall des Schriftstellers Dogan Akhanli die Bundesregierung aufgefordert, sich bei Interpol Einblick in die türkischen Fahndungsgesuche zu verschaffen. Wallraff sagte am Montag dem MDR, Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) müsse herausfinden, wer noch aus Deutschland auf den Fahndungslisten stehe.

Journalist Günter Wallraff in Köln (Nordrhein-Westfalen). Foto: Henning Kaiser/Archiv

Die Rede sei von einigen Hundert, die der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verfolge. Deshalb müssten auch deutsche Staatsbürger mit türkischen Wurzeln im Ausland mit einer Verhaftung rechnen. Wallraff, der mit Akhanli befreundet ist, kritisierte die internationale Polizeibehörde Interpol. Interpol mache sich zum verlängerten Arm eines Potentaten Erdogan, sagte Wallraff. De Maizière müsse Interpol nun in die Schranken weisen.

Akhanli besitzt nur die deutsche Staatsbürgerschaft. Er war am Samstag im Spanien-Urlaub wegen eines türkischen Festnahmegesuchs festgenommen, nach einem Tag aber gegen Auflagen wieder freigelassen worden. Er darf Spanien für die Dauer des Auslieferungsverfahrens nicht verlassen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.