NRW

Wandel im Braunkohlerevier: Vertrag zwischen Land und Region

Energie

Dienstag, 27. April 2021 - 17:16 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Mit einem digitalen Festakt hat die nordrhein-westfälische Landesregierung am Dienstag demonstrativ den Strukturwandel im rheinischen Braunkohlerevier eingeläutet. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte, das Gebiet stehe mit dem Ausstieg aus der Braunkohle vor einer Jahrhundertherausforderung. Dies sei gleichermaßen eine Jahrhundertchance. Die Braunkohleverstromung in der Region soll spätestens 2038 zu Ende gehen. Um den Wandel zu fördern, stellt der Bund fast 15 Milliarden Euro zur Verfügung. Das rheinische Revier liegt zwischen Aachen, Mönchengladbach, Düsseldorf und Köln.

Ein Bagger tschaufelt im Tagebau. Foto: Oliver Berg/dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) betonte, dass neue Arbeitsplätze entstehen sollen, ehe alte wegfallen. Ein Drittel der direkt betroffenen 9000 Arbeitsplätze in der Braunkohlewirtschaft wird bereits in den nächsten Jahren verschwinden.

Die Ziele des Wandels in der Region sind in einem Reviervertrag festgehalten, den auch die Vertreter der Region unterzeichnen. Der Prozess soll Wachstum, Wertschöpfung und Beschäftigung im Einklang mit einer nachhaltigen Entwicklung fördern.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-375439/2

Ihr Kommentar zum Thema

Wandel im Braunkohlerevier: Vertrag zwischen Land und Region

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha