Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Warnstreiks bei der Telekom gehen weiter

Telekommunikation

Donnerstag, 22. März 2018 - 09:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin/Bonn. Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom haben tausende Arbeitnehmer vorübergehend die Arbeit niedergelegt. Man rechne mit 5500 Teilnehmern an den bundesweiten Warnstreiks, sagte Verdi-Arbeitskampfleiter Peter Praikow am Donnerstagmorgen in Berlin. Dort trafen sich Gewerkschafter und Arbeitgebervertreter, um über einen neuen Tarifvertrag für 62 000 Beschäftigte, Azubis und duale Studenten zu beraten.

Die Sonne scheint in Bonn hinter dem Logo auf der Telekom-Zentrale. Foto: Oliver Berg/Archiv

Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Geld in einem 12 Monate gültigen Vertrag, die Telekom-Chefetage hat noch keinen Gegenvorschlag gemacht. Praikow untermauerte seine Forderung, dass die Arbeitgeber endlich ein Angebot machen müssten.

Anzeige

Zum Vergleich: Der Ende Januar abgelaufene Tarifvertrag ging über 24 Monate, er hatte eine Erhöhung von zunächst 2,6 Prozent für die unteren Entgeltgruppen und 2,2 Prozent für höhere Gruppen vorgesehen. Im zweiten Jahr bekamen alle Betroffenen 2,1 Prozent plus.

Kunden der Telekom dürften von den Warnstreiks nur wenig mitbekommen. Der Schwerpunkt des Arbeitskampfes lag auf der Technik - mitgemacht haben also vor allem Telekom-Mitarbeiter, die etwa neue Kabel an Straßen verlegen. Die Kunden-Hotline und der Außendienst, die in Häusern Leitungen freischalten, wurden zwar ebenfalls vorübergehend bestreikt, aber nicht so stark wie bei der Technik.

Ein Durchbruch in den Gesprächen am Donnerstag wurde nicht erwartet. Schon zuvor war eine vierte Runde geplant, sie soll am 11. und 12. April in Nordrhein-Westfalen stattfinden.

Ihr Kommentar zum Thema

Warnstreiks bei der Telekom gehen weiter

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige