NRW

Wasserstoff statt Kohle: Stahl soll klimafreundlicher werden

Stahl

Montag, 11. November 2019 - 13:47 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Duisburg. Mit Hilfe von Wasserstoff will Thyssenkrupp die Stahlproduktion sauberer machen. Der größte deutsche Stahlhersteller hat am Montag in seinem Duisburger Werk einen Versuch gestartet, in einem Hochofen Kohlenstaub teilweise durch Wasserstoff zu ersetzen. „Wir leisten hier Pionierarbeit“, sagte Thyssenkrupp-Stahlchef Premal Desai. Als erstes Unternehmen weltweit blase Thyssenkrupp Wasserstoff statt Kohle in einen laufenden Hochofen. Am Ende des Umbaus der Produktion werde „grüner Stahl stehen“.

Mit Hilfe von Wasserstoff will Thyssenkrupp die Stahlproduktion sauberer machen. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Das Werk von Thyssenkrupp in Duisburg ist nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) die Industrieanlage mit den höchsten Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland. Nur die großen Braunkohlekraftwerke haben noch weit höhere Werte.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.