Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Wehrhahn-Prozess: Angeklagter äußerte Hass auf Russen

Prozesse

Dienstag, 24. April 2018 - 16:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Der Angeklagte im Prozess um den Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn hat in abgehörten Telefonaten mehrfach seinen besonderen Hass auf Russen kundgetan. „Das sind Russen, die unser Land ausbluten“, sagte er in den Mitschnitten, die am Dienstag im Prozess vorgespielt wurden, sowie: „Drecksgesocks, die mein Land ausplündern“, „drogenverkaufendes Drecksvolk“, „Russen-Kanaken“, „Russen, die mit Handgranaten handeln“. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zeigt dies den besonderen Hass des Angeklagten auf die Opfergruppe des Anschlags.

Nachbau einer selbstgebauten Rohrbombe, die beim Wehrhahn-Anschlag verwendet wurde, im Gerichtsaal. Foto: Frank Christiansen/Archiv

Anzeige

Der 52-Jährige bestritt eine solche besondere Abneigung. „Der Text ist ein bißchen blöd“, räumte er ein. „Sogar asozial.“ Dem Angeklagten mit Kontakten zur rechten Szene wird zwölffacher Mordversuch aus Fremdenhass vorgeworfen. Er bestreitet die Tat. Bei dem Bombenanschlag waren am 27. Juli 2000 zehn Menschen verletzt worden, einige von ihnen lebensgefährlich. Ein ungeborenes Baby starb im Mutterleib. Bei den Opfern handelt es sich um Zuwanderer aus Osteuropa.

Ihr Kommentar zum Thema

Wehrhahn-Prozess: Angeklagter äußerte Hass auf Russen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige