Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Wehrhahn-Prozess: Ex-Rechtsradikale als Zeugen

Prozesse

Montag, 9. Juli 2018 - 13:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Im sogenannten Wehrhahn-Prozess haben mehrere ehemalige Rechtsradikale und Skinheads als Zeugen behauptet, wenig über den Bombenanschlag vor 18 Jahren zu wissen. Er wisse nicht, warum der Angeklagte ihn damals zwei Stunden nach seiner Freilassung aus der Untersuchungshaft versucht habe anzurufen, sagte einer der Männer am Montag vor dem Düsseldorfer Landgericht aus.

Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal des Landgerichts. Foto: Uli Deck/Archiv

Ein anderer räumte ein, der Angeklagte habe ihn zwar beschworen, nichts zu sagen, falls er von der Polizei verhört werde. Dabei sei es aber angeblich um Treffen von Rechtsradikalen in einem Düsseldorfer Wald gegangen und nicht um den Anschlag. Davon, dass der Angeklagte das Telefon in seiner laut Anklage konspirativen Wohnung auf ihn angemeldet hatte, wollte der entsprechende Zeuge nichts mehr wissen.

Besser erinnerte sich der damalige Vermieter an den Angeklagten: Der sei ihm nicht nur sämtliche Miete schuldig geblieben, sondern habe auch seinen großen Hund auf das Kommando „Asylant“ abgerichtet.

Ihr Kommentar zum Thema

Wehrhahn-Prozess: Ex-Rechtsradikale als Zeugen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha