Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Weil spricht Angehörigen und Opfern sein Beileid aus

Kriminalität

Sonntag, 8. April 2018 - 11:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hannover/Münster. Nach der Amokfahrt von Münster mit einem Todesopfer aus Niedersachsen hat Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Angehörigen sein Beileid ausgesprochen. „Meine Gedanken sind bei den Todesopfern, unter denen sich auch eine Frau aus dem Landkreis Lüneburg befindet, und ihren Angehörigen“, sagte Weil am Sonntag. „Ich denke an die vielen Verletzten und hoffe, dass sie alle wieder gesund werden und dieses schreckliche Erlebnis verwinden können.“ Neben der 51-jährigen aus dem Kreis Lüneburg kam auch ein 65-Jähriger aus dem Kreis Borken ums Leben.

Stephan Weil (SPD). Foto: Holger Hollemann/Archiv

Am Samstagnachmittag war in Münster ein Mann mit einem Campingbus im Zentrum in eine Menschengruppe vor einer beliebten Gaststätte gefahren und sich danach im Wagen erschossen. Zwei Menschen starben, mehr als 20 wurden verletzt, einige davon lebensgefährlich. Bei dem Fahrer handelt es sich vermutlich um einen 48-Jährigen aus Münster, sein Motiv und die Hintergründe sind noch unklar.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.