NRW

Weitere Todesfälle und viele Infizierte in Pflegeheim

Gesundheit

Dienstag, 16. Februar 2021 - 16:16 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. In einem Pflegeheim in Köln hat sich die Zahl der Todesopfer nach einem Corona-Ausbruch auf 13 Bewohner erhöht. Das schilderte der Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Von 63 Bewohnern waren nach Mitteilung vom Montag elf Personen „an oder mit Corona verstorben“, nun seien zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Nahezu alle anderen Bewohner und mehr als 20 Pflegekräfte seien infiziert. Die Versorgung der Bewohner im „Elternheim“ sei sichergestellt.

Medizinischer Mundschutz liegt auf einem Tisch. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das Haus befinde sich in einem Wohlfahrtszentrum der Synagogen-Gemeinde mit Kita, Grundschule, Verwaltung und Sozialabteilung, das man vorübergehend komplett geschlossen habe. Die Kita sei nun aber in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wieder für eine Notbetreuung geöffnet worden, hieß es vom Vorstand. Die Feuerwehr habe in dem Zentrum „mehrfach durchgetestet“. Etwa 20 bis 25 Mitarbeiter befinden sich den Angaben zufolge in Quarantäne.

Ob womöglich eine ansteckendere Variante des Coronavirus hinter der hohen Zahl von Infektionen stecken könnte, wisse man nicht, sagte ein Vorstandsmitglied. Die Stadt Köln äußerte sich zunächst nicht zu dem Fall. In Hamm hatte der Nachweis der britischen Mutante B.1.1.7 bei einem Arbeiter am Montag zur Quarantäne-Anordnung für die Bewohner von vier Wohnhäusern geführt.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-466329/2


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.