NRW

Weiterer Prozess im Missbrauchskomplex Münster

Kriminalität

Donnerstag, 22. April 2021 - 00:53 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Im Missbrauchskomplex Münster beginnt am heute ein weiterer Prozess. Ein 35-Jähriger aus Heiligenhaus muss sich vor dem Landgericht in Münster verantworten. Die Anklage wirft dem Mann aus dem Kreis Mettmann den schweren sexuellen Missbrauch eines heute elf Jahre alten Jungen bei drei Gelegenheiten vor. Bei dem Kind aus Münster handelt es sich um den Ziehsohn des in einem weiteren Prozess angeklagten Haupttäters in dem Ermittlungskomplex. Der 27-jährige IT-Fachmann soll den Sohn seiner Lebensgefährtin selbst immer wieder vergewaltigt und anderen Männern für schwere sexualisierte Gewalttaten überlassen haben.

Am Landgericht Münster laufen mehrere Gerichtsverfahren wegen der im Frühsommer 2020 ans Licht gekommenen Taten. Mehrere Männer wurden schon zu Haftstrafen verurteilt. Ein Urteil ist bereits rechtskräftig. Ein Mann aus Norderstedt (Schleswig-Holstein) wurde zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Gegen andere Entscheidungen haben Verteidiger oder die Staatsanwaltschaft Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-297587/2

Ihr Kommentar zum Thema

Weiterer Prozess im Missbrauchskomplex Münster

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha