Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Weniger Geldautomaten-Sprengungen in NRW

Kriminalität

Samstag, 6. Juli 2019 - 10:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. In den ersten sechs Monaten von 2019 gab es in NRW 45 Sprengungen und Sprengversuche von Geldautomaten. Das sind rund 20 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Splitter und Schild mit der Aufschrift „Geldautomat“ liegen auf dem Fußboden vor einem gesprengten Geldautomaten. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Die Zahl der nächtlichen Geldautomaten-Sprengungen ist in Nordrhein-Westfalen rückläufig. In der ersten Hälfte des laufenden Jahres wurden vom Landeskriminalamt in Düsseldorf landesweit 45 Sprengungen und Sprengversuche gezählt. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres waren es 56 Taten. Das entspricht einem Rückgang von fast 20 Prozent.

Von 2017 auf 2018 war die Zahl der Geldautomatensprengungen in Nordrhein-Westfalen um rund 17 Prozent auf 108 gestiegen. 22 Verdächtige konnten festgenommen werden. Den bisherigen Höhepunkt der Geldautomatensprengungen in NRW hatte es 2016 mit 136 Taten gegeben.

Ihr Kommentar zum Thema

Weniger Geldautomaten-Sprengungen in NRW

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha